Über Gewaltfreie Kommunikation

 

 

Die zentrale Frage der GFK ist:

Wie wollen wir künftig zusammenleben?

 

GFK als Kommunikations- und Lebensform:

Die GFK wurde vom US-Amerikanischen Psychologen Dr. Marshall B. Rosenberg (1934 - 2015) entwickelt. Diese Art des wertschätzenden Miteinanders ermöglicht es, lebendige Beziehungen und Gemeinschaften aufzubauen, die auf Vertrauen, Freude und die Bereitschaft zum gegenseitigen Geben von Herzen beruhen. Doch auch in herausfordernden Situationen bietet GFK die Möglichkeit, sich aufrichtig und authentisch ausdrücken. Kleine und große Konflikte können mit ihrer Hilfe entschärft und gelöst werden, wobei der Fokus auf die eigenen Gefühle und Bedürfnisse, sowie die des Gegenübers gerichtet wird und darüber ein Austausch stattfindet. Ist eine Verbindung hergestellt, kann gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden, die für alle passt. Gleichzeitig wirkt GFK auch präventiv, indem Menschen überhaupt wieder Zugang zu ihren Bedürfnissen finden und lernen, diese so zu erfüllen, dass sie auch andere Lebensformen berücksichtigen, also im Einklang mit ihren Mitmenschen, den Tieren und der Umwelt sind.  

 

Die Vision:  

Die Vision der GFK ist, dass es möglich ist, eine Welt zu erschaffen, in der die Bedürfnisse aller zählen. Und ebenso, dass wir kreative und friedliche Lösungen finden, um diese auf eine Weise zu erfüllen, die alle Beteiligten im Blick behält, damit eine Win-win-Situation entsteht. Dahinter steht die Überzeugung, dass genug für alle da ist.   

 

 

 

"Was ich in meinem Leben will ist Einfühlsamkeit. Ein Fluss zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht." 

(Marshall B. Rosenberg)

 


Was Sie mithilfe der GFK lernen können:

- Ihre eigenen Gefühle wieder ganz zu spüren und anzunehmen

- Eine gute Verbindung zu den eigenen Bedürfnissen zu bekommen 

- Wege zu finden, wie Sie sich Ihre Bedürfnisse auf eine gesunde Weise erfüllen können

- Ungünstige Denk- und Reaktionsmuster zu verändern

- Grenzen zu setzen und Nein zu dem zu sagen, was Sie nicht wollen

- Sich in andere Menschen einzufühlen ohne mitzuleiden

- Sich authentisch und aufrichtig auszudrücken

- Störungen offen anzusprechen

- Konflikte friedlich zu lösen

- Beziehungen aufzubauen, die auf Vertrauen und Gegenseitigkeit basieren